Fasziendistorsionsmodell

Fasziendistorsionsmodell

Das Fasziendistorsionsmodell ist ein anatomisches Konzept, indem die Ursachen von Schmerzen und Bewegungseinschränkungen auf spezifisch krankhafte Veränderungen der Faszien (des Bindegewebes) zurückgeführt wird. Faszien findet man überall im Körper. Dieses körperliche Netzwerk sorgt dafür, dass die Teile des Körpers sich zu einem Ganzen zusammenfügen und zusammenarbeiten. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei hämodynamischen, biochemischen und trophischen Prozessen.
Sie haben eine entscheidende Funktion bei der Abwehr des Körpers gegen Krankheitserreger und bilden nach Verletzungen die Grundlage für den Heilungsprozess des Gewebes.
Nach einer Befunderhebung durch einen speziell ausgebildeten Therapeuten, kommen unterschiedliche Behandlungstechniken zur Anwendung, z.B.:

  • Faszienmanipulation 
  • Fasziendehnung,-mobilisation 
  • Triggerpunkte 
  • Triggerbandtechnik u.v.m